Ruhe gibt's nur selten. Unsere Objekte, Möbel und Lampen kommen, bleiben und gehen, wie's ihnen so beliebt und daran werden wir uns wohl nie gewöhnen; Manche fühlen sich bei uns pudelwohl, die meisten sind jedoch von unstetem Gemüt. Darum verzichten wir auf endlose Präsentationen - schon um unser aller Geduld zu schonen. Auf Instagram, Tumblr, Pinterest und Facebook posten wir Ausblicke und hier finden sich ein paar Einblicke.

Wir lieben Elegantes und Rauhes, Skurriles und Rares - Trends sind uns jedoch herzlich schnurz. Uns fasziniert der Charme des Gelebten und darum lassen sich bei uns keine Dinge finden, deren Geschichte getilgt wurde. Einiges kombinieren wir in unser Werkstatt neu und nur wenn überhaupt gar nichts mehr geht, lassen wir polstern, schreinern, verglasen und noch so manches mehr.

 

Werner Müller

Zuerst kam das Handwerkliche und als angenehme Zugabe Reisen um die ganze Welt. Jeweils mit schweren Koffern heimgekehrt und so kam es zum "Haus auf dem Flohmarkt"; die Berufung wurde zum Beruf. Mehr Entdecker als Sammler. Legendäre Vernissagen in Gewölben, Treppenhäusern, Kellern und auf Baustellen. Danach der Wohnladen; erst an der Hofacker-, dann an der Forchstrasse. Umbau einer alten Mühle in Frankreich und danach Rückkehr nach Zürich. Hier geht's zur Galerie.

Roland Hüttner

Kino, Architektur, Möbel und Design waren wichtig, Schule fand nebenher statt. Ausflüge in Fotografie, Gastronomie, Cutting, Film und flotte junge Zeiten in Berlin und London. Danach ging's ab ins Theater: Produktionsassistenzen, Veranstaltungsorganisation, Booking und mehr. Kurzer Zwischenhalt beim Handel mit Bildrechten und danach lange, gute Zeiten beim Schauspielhaus Zürich und beim Schweizer Fernsehen im Castingbüro. Hier geht's zur Website.